HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN zu STROM

Warum ändert sich mein Strompreis?

Aufgrund deutlich gestiegener Energiepreise erhöhen auch wir ab dem 01. April 2022 die Strompreise. Das betrifft alle Kunden, die zum Jahreswechsel keinen Fix-Tarif abgeschlossen haben. Wir versprechen: dieser Preis ist bis 31.12.2022 sicher.
Die Beschaffungspreise auf den Energiemärkten sind weiter auf Rekordhoch. Gerade im letzten Quartal 2021 hat sich der Anstieg noch einmal beschleunigt. Der Einkaufspreis für langfristige Stromlieferungen hat sich in den vergangenen 12 Monaten verfünffacht, kurzfristig gekaufter Strom war an manchen Tagen um ein zehnfaches teurer.

Je länger die Preise so hoch sind, desto größer wird der Druck auf die Versorger, die Tarife anzuheben. 830 Stromanbieter haben in diesem Jahr bereits ihre Preise erhöht – um durchschnittlich 58%. (Quelle: strom-report).

Warum steigt der Preis auf den Energiemärkten?

Aufgrund der konjunkturellen Erholung steigt weltweit die Nachfrage nach Rohstoffen. Während es vor Corona ein zeitlich versetztes Wirtschaftswachstum in den unterschiedlichen Weltregionen gab, wurde dieses in der aktuellen konjunkturellen Erholung durch Corona synchronisiert. Der Rohstoff- und Energiehunger ist groß. Das lässt die Preise für Öl, Gas und Strom steigen.

Was heißt das für mich als Kunden?

Auch wir spüren die höheren Einkaufspreise deutlich und müssen sie in der Preiskalkulation berücksichtigen. Die Preise auf dem Beschaffungsmarkt sind aber deutlich stärker gestiegen als die Strompreise für die Verbraucher. Das heißt: einen Teil unserer Mehrausgaben können wir ausgleichen.  

Was haben die Strompreise an der Börse mit privaten Stromkunden zu tun?

Die Strombörse in Leipzig (EEX) ist der Handelsplatz für den europäischen Strommarkt. Dort kaufen und verkaufen Unternehmen Strom, der kurzfristig oder zu einem späteren Termin geliefert wird. Derzeit haben die Strompreise an der Börse ein Rekordhoch erreicht. 

Wie setzt sich der Strompreis zusammen?

Grundsätzlich setzt sich der Strompreis aus drei Bestandteilen zusammen: 
 
  • Steuern, Abgaben und Umlagen: Diese staatlich veranlassten Preisbestandteile – also Steuern und Umlagen - liegen 2022 bei rund 40 Prozent. 
  • Regulierte Netzentgelte: Die Kosten für die Netzinfrastruktur werden auf die Endverbraucher verteilt. Der Ausbau der Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien hat erhebliche Investitionen in die Übertragungs- und Verteilernetze ausgelöst. Dies führt unter anderem dazu, dass die Netzentgelte in vielen Regionen seit 2011 steigen.  Dieser Anteil am Strompreis für Haushaltskunden liegt 2022 im Durchschnitt bei 22 Prozent.
  • Kosten für Strombeschaffung, Vertrieb, Service und Dienstleistungen des Lieferanten: Dies sind die vom Stromlieferanten grundsätzlich zu beeinflussenden Preisbestandteile. Ihr durchschnittlicher Anteil am Strompreis für Haushaltskunden liegt 2022 bei 38 Prozent.

Warum soll ich bei den Stadtwerken Brandenburg bleiben?

Energie ist nicht gleich Energie: Unser Ökostrom wird zu 100 % aus erneuerbaren Energien gewonnen und entspricht allen Anforderungen des Ökostromlabels Naturstrom Wasser und Wald. Damit garantieren wir die Förderung des Ausbaus der erneuerbaren Energien und den Schutz von Wäldern und Naturlandschaften. Denn für jede Kilowattstunde fließt ein fester Betrag in die Umsetzung konkreter Naturschutzaktionen in der Heimatregion.  
Wir lieben unsere Heimat und unser Brandenburg. Deshalb wollen wir die Region klimafreundlich und nachhaltig versorgen. Mit Regionalstrom liefern wir 100 % Ökostrom, bei dem Sie auf einen Blick erkennen, woher der Anteil erneuerbarer Energien kommt – Solarstrom aus Kirchmöser oder Biogas aus Rhinow.